Búsqueda avanzada

TIENE EN SU CESTA DE LA COMPRA

0 artículos

en total 0,00 €

EIGENTUM UND STAAT BEI IMMANUEL KANT
Título:
EIGENTUM UND STAAT BEI IMMANUEL KANT
Subtítulo:
Autor:
PEIFENG TANG
Editorial:
DUNCKER & HUMBLOT
Año de edición:
2018
ISBN:
978-3-428-15540-8
Páginas:
293
disponibilidad:
NO DISPONIBLE PREGUNTAR POR EMAIL TIEMPO
Colección:
< Genérica >
95,00 € Comprar

Sinopsis

Peifeng Tang untersucht das Verhältnis von Eigentum und Staat im Rahmen von Kants Transzendentalphilosophie. Nach systematischen und begrifflichen Vorklärungen analysiert der Autor zunächst, wie Kant ? unter der Annahme einer Abhängigkeit des Rechts von der Moral ? rechtfertigt, dass die Möglichkeit des Eigentums mit Notwendigkeit vorausgesetzt werden muss. Anschließend wird dargestellt, wie Kant das Problem des wirklichen Erwerbs des Eigentums transzendentalphilosophisch behandelt und von hier aus Entstehungsgrund, Aufgaben und Befugnisse des Staates in Bezug auf das Eigentum konzipiert. Dabei zeigt sich, dass nicht erst dem Sozialstaat, sondern bereits dem kantischen Rechtsstaat eine Befugnis zur Eigentumsbeschränkung zukommt; sie darf aber nicht willkürlich, sondern nur streng demokratisch und zweckgebunden ausgeübt werden. Schließlich wird Kants Rousseau-Rezeption erläutert. Dadurch kommt die Arbeit zu dem Ergebnis, dass der Themenkomplex nicht nur eine rechts-, sondern auch eine geschichtsphilosophische Dimension hat. Unter letzterem Aspekt würde die Ausbreitung des Privateigentums nicht unbedingt zu Unfrieden führen, vielmehr könnte sie sogar einen Beitrag zur Rechtsverbesserung und zur Menschheitsentwicklung leisten.